Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Nutzung von Mitgliedschaften, Stipendienprogrammen, Repräsentationsprofilen und begleitenden Dienstleistungen

Vorbemerkungen

Das Angebot für die Nutzung von Programmmitgliedschaften, Stipendienprogrammen oder Repräsentationsprofilen und begleitenden Dienstleistungen von One Week Experience (im Folgenden „Unternehmensangebote“) richtet sich ausschließlich an Geschäftskunden (im Folgenden „Kunden“). 
Der Kunde schließt den Vertrag mit der OWO One Week Opportunities UG (haftungsbeschränkt), Chausseestr. 52, 10115 Berlin (genannt „One Week Experience“). Kontakt- und Handelsregisterdaten als auch der Name der vertretungsberechtigten Personen sind im Impressum angegeben.

Privaten Arbeitsvermittlern ist es ausdrücklich untersagt, das Portal ohne vorherige schriftliche Zustimmung von One Week Experience zum Aufbau eines eigenen Stellen- oder Bewerberpools zu nutzen. Private Arbeitsvermittler müssen sich in der Geschäftsanbahnung mit One Week Experience gegenüber One Week Experience eindeutig als Arbeitsvermittler kenntlich geben.

§ 1 Gegenstand

(1) One Week Azubi-Mitgliedschaften (auch genannt One Week Azubi Basis-Paket oder One Week Azubi Standard-Paket)
Kunden können Mitglieder im One Week Azubi-Programm werden. Dies beinhaltet die Bekanntmachung der Kunden als Ausbildungsbetrieb und spezifische Ausbildungsangebote der Kunden durch One Week Experience. Neben der generellen Bekanntmachung ist das Ziel, dass ausgewählte Bewerber für drei bis zehn Tage einen Auszubildenden oder dem in Funktion und Tätigkeit möglichst nahekommenden Mitarbeitenden des Kunden im Ausbildungsalltag und somit auch im unternehmerischen Betrieb begleiten können (folgend „Experience“ genannt). Eine maximale Anzahl von vermittelten Experiences kann von One Week Experience im Angebot festgelegt werden. Ergänzend zu diesen Geschäftsbedingungen gilt bei jeder Experience eine separate One Week Azubi-Vereinbarung. Eine Experience kann nur stattfinden, wenn für die jeweilige Experience eine One Week Azubi-Vereinbarung unterzeichnet wurde.

(2) One Week Azubi-Videomitgliedschaften (auch genannt One Week Azubi Video-Paket oder One Week Azubi Premium-Paket)
Kunden können ergänzend zu der One Week Azubi-Mitgliedschaft die Produktion und Bekanntmachung eines Videos, in dem typische Inhalte einer Ausbildung beim Kunden durch Auszubildende des Kunden dargestellt werden (genannt „One Minute Azubi-Video“) beauftragen. Es ist dem Vertragspartner gestattet, die bestellten One Minute Azubi-Videos während und auch nach der Vertragslaufzeit zum Zwecke der Bekanntmachung des dargestellten Ausbildungsberufs on- und offline zu verwenden. Die One Minute Azubi-Videos dürfen ohne schriftliche Zustimmung von One Week Experience nicht modifiziert oder verändert werden.

(3) One Week Azubi- und One Week Student-Stipendien
Kunden können am One Week Azubi-Stipendienprogramm teilnehmen. Das One Week Azubi-Stipendium richtet sich an Teilnehmende der One Week Azubi- bzw. One Week Student-Programme. Die Kunden haben dabei die Möglichkeit die Kriterien für die Stipendienvergabe (z.B. Fächerhintergrund der Experiences, demographische Kriterien der Teilnehmenden) im Vorhinein mit One Week Experience abzustimmen. Solche eingrenzenden Kriterien, falls vereinbart, werden im Angebot festgehalten und sind auch nur dann für One Week Experience verbindlich. . Die Stipendienleistung beinhaltet dabei eine Fahrtkosten- und Verpflegungspauschale und ist zusätzlich zu den von One Week Experience in Rechnung gestellten Marketing- und Organisationskosten vom Kunden zu tragen. Die Pauschale wird vom Kunden in Rücksprache mit One Week Experience festgelegt und als Spende an den One Week Experience e.V. entrichtet, dessen Zweck die Förderung der Bildung beinhaltet.

(4) Repräsentationsprofile
Kunden können zum Zwecke der Repräsentation und der Bekanntmachung der eigenen Arbeitgebermarke oder Hochschule Profile auf www.oneweekexperience.de kaufen und diese mit individuell ausgegestaltetem Inhalt füllen oder auf weiterführende Webangebote verlinken.

(5) Gegenstand des Vertrags können darüber hinaus bestimmte entgeltliche oder unentgeltliche begleitende Dienstleistungen von One Week Experience darstellen.

§ 2 Verfügbarkeit, Gewährleistung und Nutzungsrechte

(1) Trotz größter Bemühungen von One Week Experience muss der Kunde anerkennen, dass eine ununterbrochene Verfügbarkeit der Services von One Week Experience und insbesondere von www.oneweekexperience.de nicht zu realisieren ist. Daher werden, soweit gesetzlich zulässig, alle Ansprüche der Kunden oder Dritter gegenüber One Week Experience ausgeschlossen, die auf die Nichtbereitstellung oder beeinträchtigen Bereitstellung der Services von One Week Experience zurückzuführen sind.

(2) Für nutzergenerierte Inhalte, Daten und/oder Informationen und vom Nutzer gegenüber One Week Experience oder dem Kunden bereitgestellten Inhalte, Daten und/oder Informationen als auch für Inhalte, Daten und/oder Informationen auf verlinkten externen Webseiten übernimmt One Week Experience keine Verantwortung. One Week Experience gewährleistet darüber hinaus nicht, dass diese Inhalte, Daten und/oder Informationen wahrheitsgemäß, vollständig oder einen bestimmten Zweck erfüllend sind.

(3) Der Kunde räumt One Week Experience das einfache, räumlich und zeitlich unbeschränkte Nutzungsrecht im Zusammenhang mit den Unternehmensangeboten von One Week Experience an den bereitgestellten Inhalten, Daten und/oder Informationen ein und verantwortet im Besitz dieser Nutzungsrechte zu sein. Es ist die Pflicht des Kunden aktiv darzulegen, falls Inhalte, Daten und/oder Informationen, die One Week Experience zugänglich sind oder zugänglich gemacht werden, nicht verwendet werden dürfen und/oder keine Nutzungsrechte eingeräumt werden. Der Kunde trägt zudem die Verantwortung, dass die Verwendung von für One Week Experience für die Unternehmensangebote zugängliche oder zugänglich gemachte eigene oder fremde Inhalte, Daten und/oder Informationen gegen keine geltenden Urheberrechte oder Rechte Dritter verstößt.

(4) Es ist dem Vertragspartner gestattet die bestellten One Minute Azubi-Videos während und auch nach der Vertragslaufzeit zum Zwecke der Bekanntmachung des dargestellten Ausbildungsberufs on- und offline zu verwenden. Die Videos dürfen ohne schriftliche Zustimmung von One Week Experience nicht modifiziert oder verändert werden.

§ 3 Nutzung der Angebote für Geschäftskunden und begleitende Dienstleistungen

(1) Kunden können zur Erfüllung der Unternehmensangebote Angebote und Inhalte, Daten und/oder Informationen bereitstellen, welche One Week Experience zur Erfüllung der Unternehmensangebote verwendet. Ausgeschlossen davon sind Inhalte, Daten und/oder Informationen, die gegen geltende Rechtsvorschriften oder die guten Sitten bzw. behördliche Verbote verstoßen oder Rechte Dritter beeinträchtigen oder gegen die AGB von One Week Experience verstoßen oder das Ansehen von One Week Experience beschädigen. One Week Experience ist ferner berechtigt, solche Inhalte ohne vorherige Warnung zu entfernen. Dem Kunden entstehen dadurch keine Erstattungsansprüche.

(2) Es ist zudem verboten, Inhalte, Daten, Informationen und/oder Angebote zu dem Zwecke der Poolbildung ohne vorherige schriftliche Zustimmung von One Week Experience in das Portal einzustellen.

(3) One Week Experience garantiert das Zustandekommen von Kontakten oder Bewerbungen zwischen Kunden und Ausbildungs- Berufs- bzw. Studieninteressierten oder einen anderweitig bemessenen Erfolg der Unternehmensangebote nicht.

(4) Die Nutzung von Mitgliedschaften, Stipendienprogrammen und Repräsentationsprofilen und begleitenden Dienstleistungen zur Produktvermarktung oder zum Multi-Level-Marketing ist ohne vorherige schriftliche Zusage von One Week Experience ausdrücklich untersagt.

(5) Die Unternehmensangebote dürfen nur genutzt werden, um die Ausbildungs-, Studien- oder Berufsmöglichkeiten des Kunden abzubilden. Es ist daher ohne Zustimmung von One Week Experience nicht erlaubt, aufmerksamkeitserregende und unübliche Schreibweisen (wie z.B. durchgehende Großschreibung oder übertriebene Zeichensetzung) zu nutzen oder Inhalte, Daten und/oder Informationen oder Links zur Verfügung zu stellen, die nicht im direkten Zusammenhang mit dem Kunden stehen.

(6) Es ist untersagt mehrfach identische Inhalte, Daten und/oder Informationen bereitzustellen.

(7) Bei Verstoß gegen diese vertraglichen Regelungen durch den Kunden behält sich One Week Experience vor, die Angebote, Inhalte, Daten und/oder Informationen der Kunden vorübergehend oder endgültig vollständig oder in Teilen zu löschen und/oder den Vertrag zu kündigen.

§ 4 Weitere Rechte und Pflichten des Kunden

(1) Bei wichtigen Veränderungen im Status oder der Anschrift des Kunden, muss dieser One Week Experience unverzüglich über die Veränderungen informieren. 

(2) Rechte aus den vertraglichen Einigungen mit One Week Experience dürfen nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung an Dritte übertragen werden.

(3) Der Kunde verpflichtet sich, in der Nutzung der von One Week Experience zur Verfügung gestellten Dienste und in der Interaktion von Nutzern von One Week Experience oder in vom Kunden bereitgestellten, genutzten oder veröffentlichten Angeboten, Inhalten, Daten und/oder Informationen, die erkenntlich im Zusammenhang mit One Week Experience stehen, einen antidiskriminierenden Sprachgebrauch zu verwenden. Dies betrifft insbesondere eine geschlechts- und herkunftsneutrale Formulierung.

§ 5 Laufzeiten, Entgelte, Rechnungsstellung und Rückzahlung bereits im Voraus gezahlter Entgelte

(1) Die Nutzung der in §1 genannten Dienste von One Week Experience für Geschäftskunden ist kostenpflichtig und richtet sich nach dem jeweiligen Vertragsumfang. 

(2) Auf Anfrage unterbreitet One Week Experience dem interessierten Unternehmen oder der interessierten Hochschule ein Angebot, aus welchem Leistungsumfang und Entgelte hervor gehen.

(3) Die Laufzeiten und fällige Entgelte sind vertraglich durch die Annahme des Angebots von One Week Experience durch den Kunden geregelt. 

(4) Nach der Rechnungsstellung durch One Week Experience sind Entgelte zum jeweiligen Zahlungsziel, welches, wenn nicht anders angegeben, vierzehn Tage beträgt, zur Zahlung fällig.

(5) Wenn nicht im Angebot anders angegeben, verlängert sich die Vertragslaufzeit der One Week Azubi-Mitgliedschaft und/oder der One Week Azubi-Videomitgliedschaft zum jeweils aktuellen Normalpreis um zwölf Monate, also ggf. auch zu einem veränderten Entgelt mit Wirkung zum jeweils nächstfolgenden Verlängerungszeitraum, sollte der Kunde oder One Week Experience nicht vierzehn Tage vor Vertragsende der Verlängerung schriftlich widersprechen. One Week Experience benachrichtigt den Kunden im Falle einer Vertragsverlängerung mit einer versandten Rechnung. 

(6) Der Anspruch des Kunden auf im Voraus bereits bezahlte Entgelte wird nachfolgenden Fällen ausgeschlossen:

  1. der Vertrag wird aus wichtigem Grund durch One Week Experience gekündigt;
  2. One Week Experience sieht sich gezwungen Sanktionen nach § 3 zu verhängen;
  3. der Vertrag wird durch den Kunden gekündigt.
  4. Die Anzahl der maximal festgelegten Experiences wurde nicht durchgeführt;

(7) Ferner besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Marketing- und Organisationspauschale der gebuchten Stipendien, sofern weniger Stipendien als vorgesehen vergeben wurden. Das ist darin begründet, dass es sich um einen pauschalen Kostenaufwand handelt, der auf die Anzahl der Stipendien herunter gebrochen wurde.

§ 6 Datenschutz und Geheimhaltungspflichten

(1) Der Kunde verpflichtet sich die Verarbeitung personenbezogener Daten in Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen zu vollziehensowie die ergänzenden Datenschutzhinweise für Kunden gelesen und verstanden zu haben. 

(2) Durchführung des Vertrags ist der Kunde sowie One Week Eperience zur Verarbeitung personenbezogener Daten befugt. Für Einzelheiten wird auf die anliegenden allgemeinen Hinweise sowie auf die ergänzenden Hinweise zur Verarbeitung personenbezogener Daten verwiesen

(3) Beide Vertragsparteien verpflichten sich, über die die jeweils andere Vertragspartei betreffenden vertraulichen Informationen Stillschweigen zu bewahren und diese nur für die Durchführung dieses Vertrages und den damit verfolgten Zweck zu verwenden.

(4) Beide Parteien verpflichten sich, die Geheimhaltungspflicht sämtlichen Angestellten und/oder Dritten, die Zugang zu den vorbezeichneten Geschäftsvorgängen haben, aufzuerlegen.

(5) Der Kunde ist verpflichtet Daten, wie z.B. Zugangsdaten, gegenüber unbefugten Dritten geheim zu halten und so aufbewahren, dass der Zugriff auf diese Daten durch unbefugte Dritte unmöglich ist. Sollten Daten unbefugten Dritten zugänglich geworden sein, muss der Kunde dies unverzüglich, nachdem der Kunde darüber in Kenntnis gekommen ist, One Week Experience mitteilen.

§ 7 Freistellung 

(1) Der Kunde stellt One Week Experience von allen Ansprüchen oder Rechten frei, die von staatlichen Behörden oder Dritten gegenüber One Week Experience wegen einer Rechtsverletzung durch den Kunden, einer Verletzung einer in diesem Vertrag getroffenen Regelungen oder einer Verletzung von einschlägigen Datenschutzbestimmungen durch den Kunden, erhoben werden.

(2) Der Kunde übernimmt zudem gesamte angemessene Kosten (einschließlich Kosten zur Rechtsvertretung), die One Week Experience dadurch entstehen, dass Dritte rechtliche Schritte (gerichtlich oder außergerichtlich) gegen One Week Experience wegen einer Rechtswidrigkeit durch den Kunden, einer Verletzung einer in diesem Vertrag getroffenen Regelungen oder einer Verletzung von einschlägigen Datenschutzbestimmungen durch den Kunden einleiten oder unternehmen.

(3) Weitergehende Rechte und Schadensersatzansprüche von One Week Experience bleiben unberührt.

(4) Vorstehenden Pflichten des Kunden gelten nicht, soweit die betreffende Rechtsverletzung nicht durch den Kunden zu vertreten ist.

§ 8 Haftung

(1) Jegliche Haftungsansprüche des Vertragspartners gegenüber One Week Experience sind ausgeschlossen, gleich aus welchem Rechtsgrund. Dies gilt insbesondere bei Verletzungen von Vertragspflichten, die auf Umstände zurückzuführen sind, die außerhalb des Einflussbereichs des Vertragspartners liegen, wie insbesondere bei Fällen höherer Gewalt.

(2) Schadensersatzansprüche gegen die jeweils andere Vertragspartei und/oder deren Erfüllungsgehilfen, die leichte Fahrlässigkeit voraussetzen, bestehen nur, wenn eine wesentliche Vertragspflicht/Kardinalpflicht verletzt worden ist. In diesem Fall sind Schadensersatzansprüche auf den vorhersehbaren und gängigen Schaden beschränkt.

(3) Ansprüche wegen Körperschäden sowie wegen Sachschäden nach dem Produkthaftungsrecht bleiben unberührt.

§ 9 Sonstiges

(1) Die Einsetzung von Unterauftragnehmern durch One Week Experience ist erlaubt, wobei One Week Experience auch dann verantwortlich für die Erfüllung der durch One Week Experience übernommen Pflichten ist. One Week Experience ist ferner berechtigt, Rechte und Pflichten ganz oder teilweise an Dritte zu übertragen.

(2) One Week Experience behält sich vor, diese AGB ohne Offenlegung von Gründen jederzeit in einem dem Kunden zumutbaren Umfang zu aktualisieren oder anzupassen. One Week Experience wird den Kunden rechtzeitig über die Änderungen der AGB informieren und ein Widerrufsrecht von zwei (2) Wochen einräumen. Widerspricht der Kunde innerhalb dieser Frist den geänderten AGB nicht, gelten diese als vom Kunden akzeptiert.

(3) Änderungen zu den Bestimmungen und Bedingungen dieses Vertrages sind nur dann gültig und bindend, wenn sie schriftlich erfolgen und von bevollmächtigten Vertretern jeder der Vertragsparteien unterschrieben wurden. Dies gilt auch für die Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses.

(4) Allgemeine Geschäftsbedingungen des Vertragspartners sind nicht Bestandteil dieser Vereinbarung.

(5) Ausschließlicher Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Berlin.

(6) Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des Konfliktrechts und des UN-Kaufrechts.

(7) Sollten Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden oder sollte sich eine Regelungslücke herausstellen, so berührt das die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages nicht. Die Vertragsparteien werden sich in diesen Fällen um Regelungen bemühen, die im wirtschaftlichen Ergebnis der unwirksamen Bestimmung möglichst nahekommen bzw. die fehlenden Bestimmungen angemessen ergänzen.

Berlin, den 24.05.2018