Ausbildung, Geld, Finanzierung, Azubi, Förderung, Stipendium, Kindergeld and Kredit

Ausbildungsfinanzierung und Ausbildungsförderung: Das sind deine Möglichkeiten als Azubi

Wenn du eine Ausbildung machst, hast du immer genug Geld, richtig? Nein! Vielen Azubis genügt ihr Gehalt nicht, um den Lebensunterhalt zu sichern. Es ist also ganz normal, dass du während der Ausbildung auf die Unterstützung deiner Eltern oder von woanders angewiesen bist.                                                                           

Gründe für eine zusätzliche Ausbildungsfinanzierung

Die Notwendigkeit einer zusätzlichen Finanzierung der Ausbildung kann viele Gründe haben.

  • Beispielsweise kann der Ausbildungsplatz so weit von zuhause weg sein, dass du ausziehen musst, das Gehalt für eine eigene Wohnung und die damit verbundenen   Kosten aber nicht reichen. 
  • Oder du machst eine schulische Ausbildung, bei der du kein Gehalt bekommt.                                                                              
  • Darüber hinaus gibt es auch noch Ausbildungen, bei denen man selber etwas bezahlen muss.

So kannst du dir deine Ausbildung finanzieren

Die Finanzierungsmöglichkeiten sind vielfältig und unübersichtlich. Deshalb haben wir eine Liste zusammengestellt mit Beschreibungen und Links.

Private Finanzierung

Die wohl offensichtlichste Art um Extrageld zu verdienen, ist über einen Nebenjob. Falls das Geld jedoch nicht zur Finanzierung der Ausbildung und zum Leben reicht, kannst du immer noch zusätzlich eine finanzielle Unterstützung (z. B. BAföG) beantragen.

Unterhalt der Eltern

Gesetzlich müssen bei schulischen Ausbildungen die Eltern Unterhalt bezahlen, sobald das Kind ausgezogen ist, um dem Kind eine finanzielle Absicherung ermöglichen zu können.

Kindergeld

Abgesehen vom Unterhalt bekommt jede Familie pro Kind bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld. Falls das Kind das 18. Lebensjahr erreicht hat und kein eigenes Geld verdient, bekommt es weiterhin bis es 25 Jahre alt ist Kindergeld. Um das Geld zu bekommen, musst du darauf achten, dass du eine Schul- oder Berufsausbildung machst oder als arbeits- bzw. ausbildungssuchend gemeldet bist.

Weitere Informationen findest du hierAusbildungsfinanzierung, kein Geld

Staatliche Unterstützung

Wenn deine Eltern nicht die finanziellen Mittel haben, dich als Kind voll und ganz zu unterstützen oder dies nicht wollen, dann kannst du Hilfe vom Staat beantragen.

Schüler BAföG

Das Schüler-BAföG hat zum Beispiel den Vorteil, dass es die gesamte Ausbildung lang bezahlt wird und du nichts zurückzahlen musst. Anders als beim BAföG für Studierende wird nicht auf die finanzielle Situation der Eltern geschaut, dafür jedoch darauf, ob bestimmte Kriterien in der Lebenssituation des Azubis zutreffen. BAföG kann auch bei einer 2. Ausbildung beantragt werden.

Der BAföG-Rechner sagt dir, ob du berechtigt bist und wenn ja wie viel du bekommst.

Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) der Agentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt Auszubildende mit der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Bezahlt werden Miete, Fahrtkosten und ein Grundbedarf zum Leben. Ob du berechtigt bist, richtet sich nach deinem Einkommen, Alter und dem Einkommen deiner Eltern. Voraussetzungen sind:

  • nicht mehr bei den Eltern wohnen
  • volljährig sein

Hier weitere Infos zur Berufsausbildungsbeihilfe (BAB).

Der BAB-Rechner sagt dir, ob du berechtigt bist, Ausbildungsförderung zu bekommen und wenn ja wie hoch der Betrag ist.

Wohngeld während der Ausbildung

Eine weitere Finanzierungsmöglichkeit ist das sogenannte Wohngeld. Dieses wird nur gezahlt, wenn kein Anspruch auf BAföG und BAB besteht. Die Höhe hängt unter anderem vom Grundeinkommen ab. Wohngeld wird auch während einer 2. Ausbildung gezahlt.

Mehr Infos zum Thema Wohngeld während der Ausbildung findest du hier

Der Wohngeldrechner sagt dir, ob du berechtigt bist und wenn ja wie viel du bekommst

Arbeitslosengeld 2 (ALG II) während der Ausbildung

In Ausnahmefällen gibt es Sozialleistungen – Arbeitslosengeld 2 (ALG II). Das kann angefordert werden, wenn kein Anspruch auf BAföG und BAB besteht. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auch für eine Erstausstattung der Wohnung gesorgt und deine Miete übernommen. ALG II kannst du auch bei der zweiten Ausbildung erhalten.

Mehr Informationen dazu unter anderem hier

Ausbildungskredite

AusbildungsfinanzierungWenn eine staatliche Unterstützung aus verschiedensten Gründen nicht klappt, dann gibt es die Variante, einen Kredit zu beantragen.

Zu erwähnen ist, dass du dir ein bisschen Zeit nehmen solltest, um zu überlegen, ob du einen Ausbildungskredit wirklich brauchst. Denn diese Kredite muss man immer zurückzahlen und dazu haben sie noch Zinsen.

In der Regel hat ein Antrag auf einen Ausbildungskredit niedrige Zugangskriterien und Rückzahlungskonditionen. Sie sind auch für eine 2. Ausbildung gut.

KfW-Bildungskredit

Es gibt besondere Kredite für Azubis, der bekannteste ist der von der KfW-Bank. Diese Bank ist staatlich und nur dafür da, Menschen bei der Gründung von Unternehmen oder bei der Bildungsförderung zu helfen. Sie sind, im Zusammenhang mit sehr geringen Zinsen und durch monatliche Ratenzahlungen auf die Bedürfnisse von Auszubildenden und Studierenden abgestimmt.

Mehr Infos zum Bildungskredit der KfW-Bank gibt es hier

Bildungskredit der Bundesregierung

Das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung ist ebenfalls sehr zinsgünstig. Es wird ein Kreditvolumen  zwischen 1000 Euro bis 7200 Euro über eine Einmalzahlung  oder Monatszahlungen – je nach Bedürfnis – bereitgestellt. Der Kredit wird unabhängig vom Gehalt gewährt. Die Rückzahlung muss 4 Jahre nach der ersten Zahlung erfolgen und kann durch kleine Raten erfolgen. Der Vorteil ist, dass jederzeit zum Monatsende eine kostenfreie Kündigung erfolgen kann.

Hier die Details zum Bildungskredit der Bundesregierung

Stiftungen

Eine effiziente Alternative der Finanzierung sind Stiftungen. Man muss meist bestimmte Kriterien erfüllen, um sich an eine Stiftung wenden zu können. Der Vorteil ist aber, dass du das Geld nur in wenigen Fällen zurückzahlen musst.

START-Stiftung

Ein Teil der START-Stiftung zu werden ist nur mit Migrationshintergrund möglich. Pro Jahr werden dir 1000 Euro bereitgestellt. Außerdem ist eine Begleitung sowie ideelle und materielle Förderung inklusive. Die Anforderungen sind:

  • der Besuch an einer allgemeinen Schule, Fachoberschule o. Ä.,
  • Deutschkenntnisse (Niveau B1)
  • die verpflichtende Teilnahme an 2 Wochenendseminaren pro Schuljahr

Hier gibt es Erfahrungsberichte und Informationen zu einem Stipendium der START-StiftungAzubi Förderungen

Horizont Stiftung

Für die Finanzierung eines branchenbezogenen Studiums oder einer fachlichen Aus - bzw. Weiterbildung kannst du die Horizont Stiftung in Betracht ziehen. Diese steht zur Verfügung für:

  • Studiengebühren
  • Kurse
  • Praktika
  • sowie Hospitationen im In- und Ausland

Voraussetzungen sind: ein Alter unter 30 Jahren und eine frühzeitige Bewerbung.

Details und Infos zur Horizont-Stiftung findest du hier

Die Hemshorn-Stiftung

Eine weitere Stiftung, die für Auszubildende, Studierende und Schüler*innen geeignet ist, ist die Hemshorn-Stiftung. Die Hemshorn-Stiftung fördert begabte, christlich geprägte Kinder und Jugendliche mit hohem Leistungswillen. Die gewährten Stipendien liegen im Bereich Bildung, Ausbildung und Erziehung. Zunächst werden für ein Jahr mit Nachweis der eigenen mangelnden finanziellen Mittel verschiedene Kosten übernommen. Dazu zählen:

  • Ausbildungskosten
  • Teilnahmegebühren
  • Kosten für die Bewerbung auf die angebotenen Einzelstipendien.

Schau dir die Kriterien der Hermshorn-Stiftung hier genauer an

Weitere aktuelle Artikel

… findest du in unserem Blog!