One Week Azubi, Ausbildung and Forschen und Entdecken

Ausbildungen zum Entdecken - 2 Berufe mit Bezug zur Forschung

Du interessierst dich für Forschung, Technik und Wissenschaft, willst aber trotzdem lieber praktisch arbeiten und nicht studieren? Das klingt ziemlich aussichtslos, oder? Tut es nicht – hier haben wir zwei exklusive Tipps für dich. Mit diesen Jobs bist du ganz nah dran an Technologien, aber darfst sie direkt anwenden!

1. Hörakustiker*in – für Menschenflüster*innen

Hörakustiker*innen müssen echte Allrounder sein. Denn sie beraten Kund*innen, kümmern sich um Hörtests, passen Hörsysteme und -geräte individuell an und übernehmen Reparaturen. Sie arbeiten mit 3D-Software am Rechner, mit technischen Geräten, mit ihren Händen und direkt mit Menschen. Dafür sind sie in Verkaufsräumen, Werkstätten, Akustiklaboren und Büros unterwegs.

Langweilig wird es also bestimmt nicht! „Besonders macht den Beruf, dass er mehrere Berufe zusammenfasst“, das sagt auch Laura, Azubi zur Hörakustiker*in bei audibene im Erfahrungsbericht.

Wenn du Hörakustiker*in werden möchtest, solltest du die Mittlere Reife (MSA) oder das Abitur im Gepäck haben. Die duale Ausbildung geht über 3,5 Jahre. In ihr bekommst du alle technischen und handwerklichen Kenntnisse rund um Hörsysteme vermittelt. Außerdem übst du Beratungs- und Verkaufsgespräche. Im ersten Ausbildungsjahr kannst du mit einem Brutto-Lohn von 560 € bis 800 € monatlich rechnen.

2. Feinoptiker*­in – für Durchblicker

Hast du schon mal vom Beruf  Feinoptiker*in gehört? Vermutlich nicht, dieser Ausbildungsberuf ist nämlich ganz schön selten. Dafür aber echt spannend: Feinoptiker*innen stellen unter anderem Linsen für technische Geräte wie Weltraumteleskope, Mikroskope und Kameras her. Sie arbeiten mit Glas und anderen Materialien und bearbeiten sie mit anspruchsvollen Maschinen wie Lasern. Feinoptiker*innen müssen also sorgfältig sein, sich aber auch für große Geräten begeistern können. Am wohlsten fühlen sie sich in der Werkstatt.

„Ich wollte immer etwas Handwerkliches machen, deswegen habe ich mich für Feinoptik entschieden. Und da es auch noch sehr zukunftsorientiert ist“, erzählt Max von seiner Erfahrung. Er ist Azubi zum Feinoptiker bei Berliner Glas.

In der Ausbildung zum*zur Feinoptiker*in geht es vor allem um Glas: Wie schneidet, wie schleift, wie poliert, wie beschichtet man es? Es handelt sich um eine duale Ausbildung, die 3,5 Jahre dauert. Voraussetzung ist meistens, dass du einen Realschulabschluss (MSA) hast. Im ersten Jahr bekommst du ein monatliches  Ausbildungsgehalt von 500 € bis 1.000 €, je nach Industrie.

Weitere aktuelle Artikel

… findest du in unserem Blog!